AIDA Freunde der Meere ist ein gemeinnütziger Verein. Wir setzen uns aktiv für den Schutz der Meere ein. Um dieses Ziel zu erreichen, wollen wir mit nationalen aber auch internationalen Projekten das Verständnis und die Faszination für das sensible "Ökosystem Meer" wecken und fördern und somit zum Schutz der maritimen Lebensräume beitragen.

Wir organisieren Mitmachaktionen zum Schutz des Meeres und seiner Strände, informieren über die schädlichen Auswirkungen von Plastik, arbeiten mit Schulen und Kindergärten und treten auch gegenüber der Politik für das ein, was wir lieben: Das Meer, seine Strände und Bewohner.
Informieren Sie sich hier über uns und unsere Projekte, kontaktieren Sie uns und machen Sie mit! Wir freuen uns auf Sie!

 

AIDA Freunde der Meere e.V. Projekte und Aktionen

       Mal uns das Meer wie du es siehst" - 2013

Bei diesem Wettbewerb haben16 verschiedene Schulen und Kindergärten aus Rostock teilgenommen. 215 tolle Arbeiten der Kinder wurden eingesendet, für die es in 13 verschiedenen Kategorien schöne Preise rund um das Thema Meer gab. Alle eingesendeten Bilder wurden in der Galerie des Kunstvereins zu Rostock e.V. Ende Februar 2014 ausgestellt. Die Gewinner-Bilder sind auf unsere Website in der Galerie zu sehen.

Workshop zum Thema „Meeresmüll" - 2013

Der Vereins veranstaltete einen Workshop zum Thema " Meeresmüll". Ziel dieses Workshops war es, verschiedene Zielgruppen zu sensibilisieren und Ansätze der Müllvermeidung darzustellen sowie die Probleme und Auswirkungen von Meeresmüll und Mikroplastik zu erklären. Workshopleiterin war Frau Ziebarth vom BUND.

Jährliche "Strandsammelaktion" - seit 2013

 Anlässlich des „International Coastal Cleanup Day" veranstaltet der Verein seit 2013 jährlich im September Strandsammelaktionen in Rostock und in Hamburg. Die Resultate des Vereins werden jedes Jahr an die Organisation „Ocean Conservancy" weitergeben, die den International Coastal Cleanup Day weltweit initiiert und die Ergebnisse aller dort gemeldeten Strandsammelaktionen in einem jährlichen Bericht zusammenstellt. Spitzenreiter der Fundstücke in den letzten Jahren waren die Zigarettenreste.

Viele Menschen werfen ihre Kippen achtlos weg, da ihnen nicht bewusst ist, dass Zigarettenstummel biologisch schwer abbaubar sind. Sie enthalten Toxine und gefährden damit nicht nur Tiere und Natur, sondern auch Kinder, die die unachtsam weggeworfenen Zigarettenstummel am Strand in die Hände bekommen.

Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 28.596 Zigarettenreste gesammelt. Allein AIDA Freunde der Meere e.V. hat ein Viertel dieser Summe bei den Strandsammelaktionen in Rostock und Hamburg zusammengetragen. Gemeinsam mit anderen Umweltschutzvereinen wollen wir weiterhin ein Zeichen setzen und dazu beitragen, den Plastikmüll im Meer zu reduzieren.

     Europäischer Tag des Meeres-Mikroplastik - 2014

Anlässlich des Europäischen Tages der Meere am 20. Mai, klärte der Verein AIDA Freunde der Meere e.V.  über   die schädlichen Auswirkungen von Mikroplastik auf Umwelt und Gesundheit auf.

Rostocker Bürgerinnen und Bürger waren herzlich eingeladen, sich vor dem Gebäude von AIDA Cruises in Rostock, über das Thema „Mikroplastik" zu informieren.

Als besonderen Service hat der Verein allen Interessenten die Möglichkeit für einen individuellen Produkt-Check angeboten. Wer unsicher war, ob seine Kosmetik- und Reinigungsprodukte Mikroplastik enthalten, konnte diese zur individuellen Prüfung mitbringen. Teilnehmer, die ihre Produkte mit Mikroplastik anschließend beim Verein abgegeben hatten, erhielten die Chance an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Als Preise wurden attraktive Kosmetika und Pflegeprodukte verlost, die garantiert frei von Mikroplastik sind.

Ziel dieser Aktion war es, die Menschen auf die schädlichen Auswirkungen von Mikroplastik aufmerksam zu machen und sie für bewusstere Produktentscheidungen zu sensibilisieren.

Kooperation mit dem BILSE Institut Rostock- seit 2014

Der Verein AIDA Freunde der Meere e.V. startete 2014 seine Kooperation mit dem BILSE-Institut in Rostock. Unter dem Motto „Schüler auf Kurs für MV" unterstützten wir 3 Schüler eines Rostocker Gymnasiums bei ihrem Projekt „Plastik im Meer- wie kann der Mensch dies reduzieren". Die drei Schüler arbeiten derzeit an einer Möglichkeit mit Hilfe eines Strandreinigungsgerätes Zigarettenstummel aufzusammeln, ohne dabei Steine aufzunehmen. Unsere Zielsetzung, auch Schüler mit dem Thema Plastik im Meer zu sensibilisieren, ist damit gelungen. Im Jahr 2015 setzte der Verein seine Kooperation mit dem Institut fort. Mehr Informationen finden Sie hier !

Teilnahme bei Aktion HH räumt auf - 2014

Vom 21. bis 30. März 2014 fand zum 17. Mal die Aktion „Hamburg räumt auf!" statt. Im Rahmen des Aufrufs der Stadtreinigung Hamburg führte AIDA Freunde der Meere e.V. wieder eine Strandsäuberungsaktion durch und beteiligte sich so an der größten Putzaktion des Nordens.

Strandascherprojekt - seit 2014

Im Juli 2014 präsentierte der Verein „AIDA Freunde der Meere e.V." in Kooperation mit der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde sowie dem Verband Mecklenburgischer Ostseebäder e.V. erstmals seinen exklusiven „Strandascher",der den Badegästen und Besuchern der Ostseeküste, die korrekte Entsorgung ihrer Zigarettenstummel  erleichtern soll. Insgesamt wurden mehr als 3000 Strandascher rund um die belebtesten Hotspots an den Stränden im Raum Rostock ausgegeben.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, Urlauber und Einheimische für den Umweltschutz zu sensibilisieren und die korrekte Entsorgung von Zigaretten beim Strandbesuch zu erleichtern.

Im Juli 2016 präsentierten wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern unseren begehrten Strandaschenbecher mit neuem Layout und Slogan „KEIN PLASTIK BEI DIE FISCHE", um so gezielter auf den Plastikmüll im Meer aufmerksam zu machen. Rund 6.000 Strandaschenbecher haben wir 2016 an den Küsten Mecklenburgs verteilt.

MeeresBürger- seit 2014

 AIDA Freunde der Meere e.V. ist seit August 2014 fest im MeeresBürgernetzwerk verankert und im Reiseführer (2015) der Meeresbürger wiederzufinden.

MeeresBürger –Netzwerk ist ein Zusammenschluss von über 50 Naturerlebniseinrichtungen an Nord-und Ostsee. Im MeeresBürger-Netzwerk kooperieren viele verschiedene Institutionen und Organisationen miteinander. Alle haben gemeinsam, dass sie sich für den Meeresschutz und die Küsten einsetzen. Sie vermitteln vielfältiges Wissen - mal in große beeindruckende Ausstellungen, mal in kleinen Infopunkten, aber auch im Rahmen von spannenden Naturerlebnisexkursionen. Darüber hinaus wird geforscht und dokumentiert, Landschaften kartiert, Müll vom Strand beräumt oder Vogelinseln betreut.

Kaufkröte - seit 2014

Seit August 2014 ist AIDA Freunde der Meere auch ein Teil des Kaufkrötenkonzepts. Das Konzept nennt sich „Sozialer Online-Einkauf" mit dem jeder dazu beitragen kann, etwas für den guten Zweck zu tun. Mit jedem Einkauf in den mehr als 300 zur Verfügung stehenden Shops auf diesem Portal, darunter Amazon oder Zalando, geht ein bestimmter Prozentsatz an eine gemeinnützige Einrichtung. Provisionszahlungen in Online-Einkäufen sind grundsätzlich eingepreist, sodass weder beim Online-Käufer noch für den Verein zusätzliche Kosten entstehen. Solche Provisionen sind im Online-Shopping nichts Neues. Kaufkröte lässt allerdings einen bestimmten Prozentsatz sozialen Einrichtungen zukommen.Um gleichzeitig auch den Verein AIDA Freunde der Meere finanziell zu unterstützen, kann man seine  Einkäufe zu Hause online unter www.kaufkroete.de erledigen. Dort „AIDA Freunde der Meere e.V." auswählen und so dem Verein eine Spende zukommen lassen

Meeresmüllkarte  MV - 2015 

2015 waren wir auf der „Meeresmüllkarte- Meeresmüll. Weniger ist Meer! " als Partner (Verteilung in MV) vertreten und haben so zur Aufklärung und Sensibilisierung zum Thema Meeresmüll beigetragen. 

Kooperation mit dem Meeresmuseum Stralsund- 2016

Im Mai haben wir unser Vereinsmaskottchen vorgestellt und im Rahmen eines Gewinnspiels nach einem Namen für die Schildkröte  gesucht. Der Name „Frieda" hat das Rennen gemacht und wurde unserem neuen Patentier aus dem Meeresmuseum Stralsund, eine grüne Meeres-schildkröte, anlässlich der Taufe am 09.Juni 2016 verliehen.

Dies markierte ebenso den Startschuss unserer Zusammenarbeit mit dem Meeresmuseum Stralsund. Gemeinsam arbeiten wir daran, mehr zum Thema Meeresmüll aufzuklären und alle Umweltschützer aufzufordern, sich aktiv gegen Meeresmüll und für den Meeresschutz zu engagieren. AIDA Freunde der Meere unterstützt ebenfalls ein Sichtungsprojekt des Meeresmuseums zum Schutz von Schweinswalen und Robben in der Ostsee, die häufig durch Treibnetze, aber auch infolge von Plastikmüll verenden. Mehr zu Frieda und zur Kooperation mit dem Meeresmuseum Stralsund finden Sie hier: Patenschaft und Sichtungsprojekt 2016 und auf den Seiten des Meeresmuseums:Schildkrötenpatenschaften.